Saab 96 Sieger  Rally Monte Carlo 1962




Von World Classics/Ocar stammt diese Resine-Karosse des Schweden-Happens, dem man die Geländetauglichkeit so gar nicht zugetraut hätte - aber da gibt's noch ganz andere Aspiranten... Der Bausatz war leidlich gut gegossen, ein bissel Nacharbeit und Füllen der durch's Giessen entstandenen Blasen hielt sich in Grenzen. Das beigefügte Vacu-Cockpit flog ebenso in die Tonne wie die gegossenen Fahrerköpfe - völlig verunstaltet, voller Fehler im Guss und somit nicht zu gebrauchen. Das Cockpit entstand also neu, aus Teilen aus der Grabbel-Kiste, doppelt gelegten Fotokartons und zurecht gearbeitete FLY-Fahrerfiguren.



Motorisiert  wurde die Limousine mit einem Revell Cobra Daytona-Fahrwerk (!). Ich konnte die Cobra in Spenge auf der Börse für schlappe 18.- € schießen und die Karosserie bei Ebay einem Slot-Kollegen für 8,50 € vermachen - soweit alles prima! Natürlich musste dieses Fahrwerk dem Saab angepasst werden, was schon einige Nacharbeit mit sich brachte. Der Guß der Karosserie ist sehr dickwandig, hier gilt es - insbesondere im Bereich der Hinterräder - die Kotflügel innen auszufräsen, um mehr Platz für die verwendeten Porsche 550 Spyder-Stahlscheibenräder  zu bekommen (ebenfalls Revell, 5-Loch wie das Saab-Vorbild!). Der Radstand wurde durch ein Versetzen der Vorderachsaufhängung ein wenig verlängert - aber alles kein Problem!



Die beigefügten Kleinteile sind nicht von besonders guter Qualität (es fehlten auch noch 2 Zusatzscheinwerfer...), jedoch liegt eine schöne fotogeätzte Kühlervergitterung dem Bausatz bei. Um nicht durch das Kühlergitter in die Untiefen des "Motorraums" zu schauen, baute ich einen "echten" Kühler dahinter. Er stammt ebenfalls aus der Grabbelkiste.



Natürlich hält dieser Bausatz keinem Vergleich mit dem sündhaft teuren Slot Clasic-Modell stand, aber für gerade mal 40.- € Gesamtkosten bei weitem die günstigere Alternative!


zurück