Porsche 908-2 Flunder


Der nächste im Bunde ist das Larousse/Lins-Auto, das es ebenfalls von FLY bereits gibt. Der C41 gibt allerdings die Version des Rennens von Monthléry mit der #5 wieder, ansonsten ist das Auto (fast) identisch mit dem Targa-Auto! Lediglich die Scheinwerfer wurden abgeklebt, so dass nur noch der untere Leuchtensatz frei arbeiten konnte.



Beim Herausnehmen der Lampen und der Verglasung entfernte ich schlichtweg die oberen, etwas größeren Scheinwerfer, sie wurden ja nicht mehr gebraucht - jedenfalls nicht in diesem Auto! Aber im an anderer Stelle gezeigten Maserati Birdcage!



Eine wichtige Anmerkung noch zum Entfernen der werksseitigen Bedruckung von FLY-Autos: Diese Fahrzeuge der Classic-Serie, die nunmehr schon vor etwa 10 Jahren erschienen sind, haben ihre bunte Tamponage-Bedruckung auf einem lösemittelfesten 2K-Basislack. Wunderbar, denn mit einem leicht in Nitro-Verdünnung getauchten Wattestäbchen kann man vorsichtig die falschen Startnummern entfernen, ohne die übrigen Dekore zu beschädigen!



So auch hier beim 908-2 Flunder von Gérard Larousse und Rudi Lins. Interessant bei diesem Auto sind allerdings Originalaufnahmen, die zeigen, dass wohl die Frontplatte gewechselt wurde, jedoch gegen eine, welche "neutral" war und keine Startnummer trug, auch keinen Startnummernkreis! Somit ist die "2" auf dem Bild ebensowenig vollständig wie der Startnummernkreis! Nettes Detail, welches man leicht realisieren kann! Zusätzlich wurden noch einige kleinere Sponsorenaufkleber angepasst, wobei (vorbildgerecht!) die linke Fahrzeugseite nicht identisch mit der rechten beklebt wurden. So musste ich auch den seitlichen PORSCHE-Schriftzug weiß auf grünem Grund gegen einen weiß auf blauem Grund austauschen. Hier liegt der Teufel im Detail! Gründliche Recherche ist somit Voraussetzung!

Insofern war es auch notwendig, das Fahrzeugheck farblich dem Original anzupassen, denn auch hier hatte FLY sich wieder mal sehr großzügig um die Einfärbung des Heckspiegels gedrückt! Dieses Auto ist im Übrigen das gleiche Fahrzeug, welches bei den 24 Stunden von Le Mans im Juni, also wenige Wochen später, mit der Startnummer 28 im Training völlig zerstört wurde und somit nicht starten konnte. Dieter Spoerry und Hans-Dieter Dechent waren für diesen Wagen gemeldet. Es finden sich jedoch in den Entry-Listen auch André de Cortanze, Rudi Lins, Gérard Larousse und Gerhard Koch, die jedoch auf anderen Fahrzeugen starteten - wie z.B. Larousse, der mit dem Langheck-917 Gesamtzweiter wurde!

Alle mit der o.a. Methode bearbeiteten bzw. abgeänderten Fahrzeuge bekommen natürlich zum Schutz eine MiPa-2K-Deckschicht!



Zur Startseite

zurück